Aus dem Ältestenkreis 1/2017

  • Drucken

1. Besprechung mit der Kindergartenleitung


In der ersten ÄK-Sitzung des Jahres bekam die Leitung des Paul-Gerhardt-Kindergartens die Gelegenheit, aktuelle  Probleme und Wünsche vorzutragen. Frau Groß-Donner berichtete, dass z.Zt. alle 82 Plätze des Kindergartens besetzt
sind. Von der Warteliste konnten im September nur 4 Kinder nachrücken, weil die restlichen freiwerdenden Plätze für Umsetzungen aus den Krippengruppen reserviert waren.


Nach wie vor bestehen bei einem Teil der Kinder mit Migrationshintergrund Probleme aufgrund fehlender deutscher Sprachkenntnisse. Daher ist das Bundesprogramm „Sprache – Migration“ fester Bestandteil der Erziehungsarbeit. Zusätzlich wird, finanziert über die Bürgerstiftung der Stadt Bruchsal, einmal wöchentlich eine einstündige Sprachförderung durch die Theaterpädagogin Frau Metz speziell für Schulanfänger angeboten.
Eine weitere Ergänzung dieser wichtigen Integrationsarbeit ist die Unterstützung durch die Sprachheilschule Forst, die wöchentlich für zwei Stunden eine Lehrkraft an den Kindergarten abstellt.
Im selben Kontext muss auch die musikalische Früherziehung von Frau Oellermann gesehen werden, wofür nach wie vor ein Teil der Kosten aus drei Sonderopfern bis Mitte 2018 aufgebracht werden.


Der Kindergarten wird sich auch in diesem Jahr beim Brückenfest engagieren. Um das während der vorweihnachtlichen Zeit sehr gedrängte Programm etwas zu entzerren, wird der Kindergarten mit Zustimmung des Ältestenkreises 2017 anstelle des Adventsgottesdienstes den Erntedankgottesdienst mitgestalten.

 

2. Heizungsprobleme in der Kirche


Die Kirchgänger haben miterlebt, dass aufgrund technischer Probleme der Heizung einige Gottesdienste während der kalten Januarwochen in den Gemeindesaal verlegt werden mussten. Die Steuerungsprobleme der Heizung konnten
mittlerweile behoben werden. Dennoch muss auch in Zukunft die Heizung bei Minusgraden bereits 2 Tage vorher eingeschaltet werden, um die Temperatur hochzufahren. Der Ältestenkreis hat daher beschlossen, in Zukunft die Gottesdienste von November bis Februar im Gemeindesaal stattfinden zu lassen, um Heizkosten zu sparen. Ausgenommen sind selbstverständlich Festgottesdienste wie z.B. an Weihnachten, bei denen man auf die Kirche
zwingend angewiesen ist.

 


3. Ökumenische Vereinbarung


Aufgrund der strukturellen Veränderungen in der katholischen Gemeinde musste die bisherige ökumenische Vereinbarung neu gefasst werden. Die neue Vereinbarung umfasst jetzt die gesamte Bruchsaler Kernstadt, d.h. die
katholische Seelsorgeeinheit St. Vincent sowie die evangelischen Teilgemeinden Luther und Paul- Gerhardt, die mittlerweile alle, basierend auf einem ökumenischen Treffen am 10. Januar, zugestimmt haben. Gegenüber der alten Fassung gibt es keine wesentlichen Unterschiede, alle bereits gut eingeführten ökumenischen Aktivitäten werden
fortgeführt.


Die Unterzeichnung soll während des diesjährigen gemeinsamen Pfingstgottesdienstes am Pfingstmontag in der Stadtkirche stattfinden.

 


4. Reformationsjubiläum


Erneut dürfen wir die Gemeinde auf die zahlreichen Aktivitäten zum 500-jährigen Reformationsjubiläum hinweisen. Dabei geht es nicht primär darum, die Reformation als historisches Ereignis oder gar die Kirchenspaltung zu feiern,
sondern die Auseinandersetzung mit den inhaltlichen Kernaussagen der Reformation zu suchen. Mittlerweile gibt es einen Flyer mit den Veranstaltungsterminen. Auch unsere Gemeinde beteiligt sich aktiv.

Hier ein Auszug aus dem Programm:
• Eine Briefmarkenausstellung zum Thema „Luther und die Reformation“ in den Räumen unserer Kirche.
• Ein Vortrag von Dr. Gerhard Dörner am 10.10. im Gemeindesaal zum Thema „Gottes Haushalter im Daseinskampf. Der evangelische Pfarrer des 16. Jahrhunderts“.
• Das Projekt „Luther mittendrin“.
• Ein öffentliches Singen auf dem Wochenmarkt am 8. April 10 Uhr.

 

Jürgen Dick